Startseite BUNDaktuellBUNDmitspracheBUNDnaturBUNDliteraturBUNDinfosBUNDarchivBUNDleute

>>> BUNDliteratur



Textversion
Impressum&Kontakt

Flechten und Moose

Domrös, Manfred (1966): Luftverunreinigung und Stadtklima im Rheinisch-Westfälischen Industriegebiet und ihre Auswirkung auf den Flechtenbewuchs der Bäume. Arbeiten zur Rheinischen Landeskunde 23: 1-132.
Arbeit zur Belastungssituation Mitte der 60er Jahre im zentralen Ruhrgebiet (Ostrand von Mülheim, Essen, Bochum, Westrand von Dortmund) mit Darstellung von Ergebnissen technischer Messungen. Da Domrös kein Botaniker, sondern Geograph war, unterscheidet er die Flechten nur nach ihrer Wuchsform und benennt daher nur wenige Arten, wobei hier die Bestimmung teilweise anzuzweifeln ist. Dennoch interessante Arbeit, die ein Bild der hohen Luftbelastung gezeichnet wird. [p]

DÜLL, RUPRECHT (1986): Punktkartenatlas zur Moosflora der weiteren Umgebung von Duisburg, insbesondere dem angrenzenden Niederrhein. - Duisburg (Mskr., [s.n.]) 41 S.
Von einem der besten Moosexperten Deutschlands. Gibt einen guten Überblick über die bei uns zu erwartenden Moosarten. [p]

DÜLL, Ruprecht, KOPPE, Fritz, & MAY, Rudolf (1996): Punktkartenflora der Moose (Bryophyta) Nordrhein-Westfalens (BR Deutschland). IDH-Verlag, Bad Münstereifel. 218 S.
Vollständige Übersicht über die Verbreitung der Moose in NRW. [p]

FEIGE, GUIDO-BENNO & KRICKE, RANDOLPH (1999): Untersuchungen zur aktuellen epiphytischen Flechtenvegetation der Stadt Mülheim an der Ruhr [= Natur am Niederrhein. N.F. 14]. - Krefeld (wechselnde Verleger) 39-42 S. [p]

FELD, Johannes (1958): Moosflora der Rheinprovinz. - Decheniana, Beih. 6.: 94 S.
Mit einem Hinweis auf das wohl inzwischen verschollene Vorkommen von Sphagnum pulchrum in der Saarner Mark (vgl. auch Julius Müller 1937) [p]

HEIBEL, ESTHER (1999): Untersuchungen zur Biodiversität der Flechten von Nordrhein-Westfalen. - Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde. 61(2): 346 S.
Esther Heibel ist eine der besten Flechten-Spezialistinnen in NRW. Kommentierte Verbreitungsangaben auch zu Mülheim an der Ruhr. [p]

KRICKE, RANDOLPH (1999): Epiphytische Flechten als Bioindikatoren zur Ermittlung der Luftqualität der Stadt Mülheim an der Ruhr. - Mskr., Mülheim an der Ruhr ([s.n.]). 56 S.
Auszug aus der Diplomarbeit von Randolph Kricke mit besonderem Schwerpunkt auf Luftbelastung und planungsrelevanten Angaben. [g]

KRICKE, RANDOLPH (2002): Untersuchungen zur epiphytischen Flechtenvegetation in urbanen Gebieten, dargestellt an der Rückkehr der Flechten in das Ruhrgebiet und ausgewählter Nachbargebiete. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades "Dr. rer. nat." des Fachbereiches Bio- und Geowissenschaften, Landschaftsarchitektur an der Universität Essen.
In der umfassenden Arbeit zur epiphytischen Flechtenvegetation im Ruhrgebiet werden sämtliche vorkommenden Arten mit Verbreitungskarten vorgestellt und kommentiert. Schwerpunkt der Arbeit sind ökologische Aspekte wie das Verhältnis der Arten zu ihrer urbanen Umwelt sowie die Rückkehr der Flechten in das Ruhrgebiet. Für Mülheim wurden im Rahmen dieser Arbeit keine neuen Daten erhoben, sondern die 1998 aufgenommenen Resultate verwendet. Auch online hier abzurufen. [p]

Kricke, Randolph & Feige, Guido Benno (2001): Biomonitoring der Luftqualität im Ruhrgebiet mit Hilfe von Flechten 1966 bis 2000. Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft 61: 163-166 S. [p]

WDR STUDIO ESSEN LOKALZEIT RUHR (25.03.2003): Schleichende Rückkehr: Flechten erobern sich immer mehr Flächen der RuhrNatur
Schöner Filmbeitrag (ca. 5. Minuten) zu Flechten in Mülheim an der Ruhr mit Dr. Randolph Kricke. Mitschnitt bei uns gesichert. [p]